Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Karlsruhe: Wirtschaftsförderung

Das Deutsch-Weißrussische Haus

Das Deutsch-Weißrus­si­sche Haus zur Förderung der Wirtschaft, Wissen­schaft, Techno­lo­gie, Inves­ti­tio­nen und Kultur als gGmbH hat seine Arbeit seit Ende November 1994 im Amt für Wirtschafts­för­de­rung der Stadt Karlsruhe aufge­nom­men.

Die vom Außen­wirt­schafts­mi­nis­te­rium der Republik Belarus, der Stadt Minsk und der weißrus­si­schen Botschaft in Bonn unter­stützte deutsch-weißrus­si­sche Non-Profit GmbH bietet ein aufein­an­der abgestimm­tes Instru­men­ta­ri­um von Dienst­leis­tun­gen für die deutsche und die weißrus­si­sche Wirtschaft an. Die Stadt Karlsruhe ergänzt das Dienst­leis­tungspek­trum mit den Erfah­run­gen ihres Amtes für Wirtschafts­för­de­rung und des größten Techno­lo­gie­zen­trums Deutsch­lands.

Die Umsetzung wissen­schaft­li­cher Erkennt­nisse in markt­kon­forme Produkte und Verfahren wird in dieser "Tech­no­lo­gie­re­gion Karlsruhe" gemeinsam von Unter­neh­men, Univer­si­tät, Fachhoch­schule, Forschungs­zen­trum Karlsruhe und anderen Institute intensiv erarbeitet. Auf dieses Know How einer Region im Herzen Baden-Württem­bergs, eines der indus­tri­ell und techno­lo­gisch am stärksten entwi­ckel­ten Bundes­län­der, soll die weißrus­si­sche Wirtschaft und Wissen­schaft in einem Umwand­lungs­pro­zeß zu markt­wirt­schaft­lich orien­tier­ten Strukturen zurück­grei­fen können.

Das Deutsch-Weißrus­si­sche Haus mit seiner Reprä­sen­tanz im Rathaus der Stadt Minsk genießt hohes Ansehen nicht nur in Weißruss­land und ist quasi eine Einrich­tung zur Förderung der bilate­ra­len Kontakte, die die deutschen und weißrus­si­schen Unter­neh­men und Firmen vor Ort berät, Kontakte vermittelt und Unter­stüt­zung auf verschie­de­nen Ebenen garantiert. Mit vielfäl­ti­gen Initia­ti­ven im Bereich Politik, Gesell­schaft und Kultur stützt man die Annäherung beider Völker und damit den Ost-West Dialog.

Folgende Dienst­leis­tun­gen bietet das Deutsch-Weißrus­si­sche Haus an:

  • Infor­ma­ti­ons- und Adres­sen­re­cher­che aus verschie­de­nen Bereichen hinsicht­lich poten­ti­el­ler Koope­ra­ti­ons­part­ner
  • Beratung deutscher Firmen über Rahmen­be­din­gun­gen für die Aufnahme wirtschaft­li­cher Aktivi­tä­ten in Weißruss­land
  • Unter­stüt­zung der Marketing- und Vertriebs­ak­ti­vi­tä­ten vor Ort
  • Vorbe­rei­tung und Durch­füh­rung von Geschäfts­rei­sen nach Weißruss­land
    • Betreuung
    • Dolmet­schung
    • Vorbe­rei­tung von Terminen
  • Gezielte und vertrau­ens­volle Kontakt­auf­nahme zu Entschei­dungs­trä­gern aus dem Bereich der Politik und Wirtschaft
  • Juris­ti­sche Unter­stüt­zung und Beratung bei
    • Gründung von Joint ventures
    • Eröffnung der Vertre­tun­gen und Nieder­las­sun­gen
    • Produktion und Handel
    • Außen­han­dels­be­stim­mun­gen und
    • Gesetz­ge­bun­gen (wie z. B. Zoll- und Steuer­ge­setz­ge­bung)
  • Es unter­stützt Aktivi­tä­ten
    • im wissen­schaft­li­chen Austausch
    • im Transfer von wissen­schaft­li­chen Erkennt­nis­sen in markt­kon­forme Produkte und Verfahren
    • in der Einführung von mittel­stän­di­schen Struk­tu­ren und
    • der Aus- und Weiter­bil­dung von Handwerk und Industrie.
 


Im Rahmen der Tätigkeit zum Techno­lo­gie­trans­fer wurde im Herbst 1997 gemeinsam mit der Arbeits­ge­mein­schaft indus­tri­el­ler Forschungs­ko­ope­ra­tion (AiF) "Otto von Guericke Stiftung" ein Kontakt­büro in Minsk eröffnet. Das Anliegen dieses Projektes besteht darin, kleinere und mittlere deutsche Unter­neh­men anzuregen, Forschungs- und Entwick­lungs­ko­ope­ra­tio­nen mit auslän­di­schen Unter­neh­men und Forschungs­ein­rich­tun­gen durch­zu­füh­ren. Das Büro "Forschungs­ko­ope­ra­tion Minsk" übernimmt folgende Aufgaben:
  • Beratung der Unter­neh­men über die Möglich­kei­ten der Anbahnung und Entwick­lung von Forschungs­ko­ope­ra­ti­ons­vor­ha­ben
  • Vorbe­rei­tung und Durch­füh­rung von Kontakt­se­mi­na­ren und Infor­ma­ti­ons-veran­stal­tun­gen
  • Unter­stüt­zung der Partner­su­che durch entspre­chen­de Datenbank-Angebote
  • Analyse der Forschungs­land­schaft des Landes, vor allem unter dem Aspekt der Heraus­bil­dung von neuen Struk­tu­ren und der Forschung und in der Wirtschaft der Länder Mittel- und Osteuropas.
Weitere Auskünfte und Beratung erhalten Sie unter folgender Adresse:

Deutsch-Weißrus­si­sche Haus:
Wirtschafts­för­de­rung Karlsruhe
D-76124 Karlsruhe
Zähringer Str. 65a

Ansprech­part­ne­rin:
Geschäfts­füh­re­rin Frau Patricia Ruppert
Tel.: 0721/84735
Fax: 0721/85 40 88

oder
Tel.: 0721/133 73 48
Fax: 0721/133 73 49