Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

  • Language 
  • Stadtplan
  • Wetter
  • Verkehrslage
Stadt Karlsruhe - zur Startseite

Karlsruhe: Stadtmarketing

Klimafair feiern beim Karlsruher Stadtgeburtstag

298. und 300. Stadt­ge­burts­tag sollen in Karlsruhe klimafair sein

Siegel klimafair

Von Naturstrom über Müllver­mei­dung bis hin zur klimaf­reund­li­chen Anreise - der 298. Karlsruher Stadt­ge­burts­tag soll neue Maßstäbe in der CO- neutralen Veran­stal­tungs­or­ga­ni­sa­tion setzen. Der Planungs­pro­zess für das größte Geburts­tags­fest des Jahres erfolgt in enger Abstimmung mit der Karlsruher Energie- und Klima­schutz­agen­tur (KEK) und dem KlimAktiv Büro aus Tübingen. Ziel ist es vermeid­bare CO2 -Emission zu reduzieren und gleich­zei­tig ein vielfäl­ti­ges kulina­ri­sches Angebot und abwechs­lungs­rei­ches Programm zu bieten.

"Bei der Erwerbung des Klimaifair-Siegels kommt es darauf an, Klimafair­ness frühzeitig in den Prozess zu verankern", sagt Dirk Vogeley, Geschäfts­füh­rer der Karlsruher Energie- und Klima­schutz­agen­tur (KEK). "Daher ist es wichtig, bereits 2013 beim Karlsruher Stadt­ge­burts­tag mit dem Klima­kon­zept zu starten."

"Gerade in Hinblick auf das Karlsruher Stadt­ju­bi­läum 2015 ist es uns wichtig bereits jetzt CO2 zu verrin­gern", erklärt Norbert Käthler, Geschäfts­füh­rer der Stadt­mar­ke­ting Karlsruhe GmbH. "Von den Erfah­run­gen, die wir beim diesjäh­ri­gen Stadt­ge­burts­tag machen, können wir für 2015 nur profi­tie­ren und dadurch das Klima­kon­zept optimieren."

Das Stadt­ju­bi­läum 2015 soll nach einem Beschluss des Karlsruher Gemein­de­rats klima­neu­tral und ökolo­gisch nachhaltig organi­siert und durch­ge­führt werden. Daher feiert Karlsruhe bereits den diesjäh­ri­gen Stadt­ge­burts­tag klimafair. Das Karls­ru­her Stadt­mar­ke­ting hat im Vorfeld gemeinsam mit seinen Partnern den CO2-Ausstoß des Stadt­ge­burts­tags genauer betrachtet und untersucht, wie er sich verringern lässt.

Alle CO2-Emissionen lassen sich beim Stadt­ge­burts­tag nicht vermeiden. Der verblei­ben­de CO2-Ausstoß wird ausge­gli­chen, in dem das Stadt­mar­ke­ting für die beim Stadt­ge­burts­tag ausge­sto­ße­nen Tonnen Kohlen­di­oxid Zerti­fi­kate beim Karlsruher Klima­schutz­fonds der KEK erwirbt. Damit werden Projekte zum CO2-Abbau, wie z.B. Auffors­tungs­pro­jekte, unter­stützt.

Weitere Informationen zum Stadtgeburtstag