Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

  • Language 
  • Stadtplan
  • Wetter
  • Verkehrslage
Stadt Karlsruhe - zur Startseite

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Carl Benz und Carlsruhe

Eine App auf den Spuren des Automo­bi­ler­fin­ders

"Zeit­le­bens hing ich mit allen Herzens­fa­sern an jener Stadt, in der ich Kindheit und Jugend verlebte, wo ich die Volks­schule und das Gymnasium besuchte und in vierjäh­ri­gem Studium auf der Techni­schen Hochschule mir das Rüstzeug für mein späteres Schaffen holte..." (Carl Benz 1926 an den Karlsruher Oberbür­ger­meis­ter Julius Finter)

Am 25. November 1844 wurde Carl als Sohn der Dienst­magd Josephine Vaillant und des Lokomo­tiv­füh­rers Johann Georg Benz im heutigen Karlsruher Stadtteil Mühlburg geboren. Nach dem Besuch der katho­li­schen Stadt­schule und des Gymnasiums begann er mit 17 Jahren ein Ingenieur­stu­di­um am Polytech­ni­kum. Nach dem Abschluss fand er eine Anstellung bei der tradi­ti­ons­rei­chen Maschi­nen­bau­ge­sell­schaft Karlsruhe, die 1841 die erste badische Lokomotive "Badenia" herge­stellt hatte. Mit dem Ende seiner Tätigkeit bei der Maschi­nen­bau­ge­sell­schaft verließ Benz 1867 auch die Stadt Karlsruhe, in der er die Grundlagen für seine bahnbre­chen­den Erfin­dun­gen erworben hatte. Sein größter Erfolg war der Benz-Patent-Motorwagen von 1886, das erste Automobil der Welt. Ein origi­nal­ge­treu­er Nachbau der Daimler AG steht im Stadt­mu­seum Karlsruhe. Zwar gelangen ihm seine Erfin­dun­gen erst in Mannheim, sein Name bleibt aber immer mit Karlsruhe verbunden. In Mühlburg brachte der dortige Bürger­ver­ein 1933 am ehemaligen Rathaus eine Gedenk­ta­fel an. Seit 2011 erinnert der "Ewige Parkplatz für Carl Benz" in der Rhein­straße 22 an das Geburts­haus des Erfinders. Außerdem wurde in Mühlburg eine Veran­stal­tungs­halle und eine Schule beim ZKM nach ihm benannt und ein Denkmal an der Beiert­hei­mer Allee für den Automo­bi­ler­fin­der errichtet. Seit 1999 führt der Verein "Tribut an Carl Benz" bis heute Oldtimer-Rundfahr­ten in Karlsruhe durch.

Von Studie­ren­den der PH Karlsruhe wurde in Koope­ra­tion mit dem Stadt­mu­seum und dem Verein "Tribut an Carl Benz" die App "Carl Benz und Carlsruhe" entwickelt. Mit dieser App können Sie die einzelnen Stationen seines Lebens in der Fächer­stadt besuchen. Für die freund­li­che Unter­stüt­zung des Projekts danken wir dem Stadt­mar­ke­ting und der BBBank.

 

Carl Benz auf seinem Motorwagen, 1925. Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS oIII 1742

Carl Benz auf seinem Motorwagen, 1925. Stadtarchiv Karlsruhe 8/PBS oIII 1742