Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

  • Language 
  • Stadtplan
  • Wetter
  • Verkehrslage
Stadt Karlsruhe - zur Startseite

Karlsruhe: Stadtgeschichte

Landgraben 1878-1885

zurück zur Übersicht

Mühlburg

Der Karlsruher Landgraben, Lameyplatz

Landgraben am Lameyplatz

Der Karlsruher Landgraben ist in gewisser Hinsicht das älteste und längste Bauwerk der Stadt Karlsruhe. Im Folgenden ein kurzer geschicht­li­cher Abriss hierzu: 1588 war der Baubeginn des künst­li­chen Wasser­laufs "Land­gra­ben" unter Markgraf Ernst Friedrich vom Schloss Gottesaue bis zur Alb in Mühlburg. Der offene Landgra­ben diente zur Entwäs­se­rung der Niede­rungs­ge­bie­te zwischen Durlach und Ettlingen sowie zur Ableitung von Albhoch­wäs­sern In der 1715 neu gegrün­de­ten Stadt Karlsruhe durchfloss der Landgraben als einziges Gewässer das entste­hende Stadt­ge­biet von Osten nach Westen.

Landgraben am Lameyplatz 1768 wurde der Landgraben nach Osten bis zur Pfinz verlängert durch den so genannten "Stein­ka­nal". Dieser Kanal diente zum Stein- und Holztrans­port aus dem Pfinztal und zur Hochwas­ser­ent­las­tung der Pfinz. Außer Fäkalien war den Bürgern erlaubt, alle anderen flüssigen Abgänge wie Küchen- und Badewasser in den Landgraben einzu­lei­ten. Der Entwäs­se­rungs­ka­nal wurde zum Abwas­ser­gra­ben. Die Situation verschärfte sich, als 1794 der Markgraf einem Müller in Mühlburg die folgen­schwere Konzes­sion erteilte, am Landgraben eine Mühle zu errichten. Der ständige Stau von einem Meter Höhe brachte eine schnelle Verschlam­mung des Gewässers mit sich. Bei niedrigem Wasser­stand gab es in den Sommer­mo­na­ten erheb­li­che Geruchs­be­läs­ti­gun­gen. Bei hohem Wasser­stand wurden die anlie­gen­den Gebäude durchnässt bzw. überschwemmt. Für die dringend erfor­der­li­chen Gewäs­ser­rei­ni­gun­gen fehlte meist das Geld.

Um das Jahr 1866 schilderte der Karlsruher Dichter Heinrich Vierordt die Zustände der Abwas­ser­be­sei­ti­gung so: "Noch rann, trägflüs­sig und trübflutig, der übelduf­tende Landgraben unüber­wölbt und überall sichtbar durch die Stadt. Sah man von der Straße hinab auf das schwärz­li­che unheim­li­che Gewässer, darauf zerfetzte Zeitungen, abgebro­chene Besenstiele, tote Katzen und ähnlich stolze Geschwader dem Rhein zu gen Niederland trieben, mochte man beinahe wähnen, in das Tal des Styx hinun­ter­zu­star­ren ..."

Ein Gewölbe über dem Graben minderte die Beläs­ti­gun­gen. Die Anwohner bezahlten die Bauar­bei­ten, erhielten dafür das Eigen­tums­recht an der Graben­flä­che und waren so den Gestank los. Bis 1877 wurden etwa vierzehn Kilometer Straßen­kanäle, so genannte "Dohlen" gebaut, die das Straßen­was­ser vom Stadt­zen­trum auf dem kürzesten Wege zum Landgraben abführten.

Der Landgraben: "Haupt­ader" der Entsor­gung

Seit Beginn des 19. Jahrhun­derts bemühten sich Planer und Gutachter, für das Problem Landgraben eine Lösung zu finden. Auch Oberst Tulla beschäf­tigte sich damit. Die Reali­sie­rung scheiterte an der unumgäng­li­chen Vertiefung der Entsor­gungs­ader. Widerstand leisteten auch die anlie­gen­den Hausei­gen­tü­mer, die bei einer Vertiefung Gebäu­de­schä­den erwarteten, sich aber auch gegen eine Vertiefung ihrer Hausfun­da­mente wehrten. Ferner fehlte der Stadt das erfor­der­li­che Geld.

Im Jahre 1877 erhielt Stadt­bau­meis­ter Hermann Schück vom Stadtrat der Residenz Karlsruhe den Auftrag, "unter Bewil­li­gung der nötigen Mittel zur Vornahme von umfang­rei­chen Vorar­bei­ten" ein Kanali­sa­ti­ons­pro­jekt auszu­ar­bei­ten. Schück schlug vor, den Landgraben als Haupt­sam­mel­ka­nal auszubauen, die Sohle zu vertiefen und als Nieder­was­ser­rinne zu befestigen.

Mit der Landgra­ben­kor­rek­tur war der Grundstein für eine moderne Kanali­sa­tion gelegt. Ab dem Jahre 1883 wurde mit dem syste­ma­ti­schen Ausbau des Kanal­net­zes begonnen. Das alte "Dohlen"-System musste zum größten Teil aufgegeben werden, da es nicht in das geplante Kanalnetz passte.

Die Schücksche Lösung sah zunächst noch keine Fäkali­en­ab­schwem­mung aus den Häusern vor. Es blieb beim Gruben­be­trieb, da man die Einführung von Wasser­klo­setts für die arbeitende Bevöl­ke­rung für zu kostspie­lig hielt. Zum anderen scheute man sich, die Fäkalien direkt in die Flüsse einzu­lei­ten. Dennoch beschwer­ten sich zum Beispiel Knielinger Wasch­frau­en über Fäkalien, die in der Alb vorbei­schwam­men.

Nachdem die Stadt die Wasser­rechte von dem Müller am Landgraben für 70.000 Mark erworben hatte, konnte bis 1885 diese "Land­gra­ben­kor­rek­tion" durch­ge­führt werden. So entstand mit einem Querschnitt von siebzehn Quadrat­me­tern der zur damaligen Zeit zweit­größ­te Abwas­ser­sam­mel­ka­nal in Europa. Mit einer "Kahn­par­tie" übergab Großherzog Friedrich I. das unter­ir­di­sche Bauwerk seiner Bestimmung.

Nachdem sich aber die Einführung der wasser­ge­spül­ten Klosetts schneller durch­setzte als erwartet, geneh­mig­te der Bürge­raus­schuss 1893 den Ausbau der Kanali­sa­tion für die Fäkali­en­ab­schwem­mung. Vorgesehen wurde der Bau - eines Vorflut­ka­nals zum Rhein - eines östlichen und westlichen Kanals zur Entlastung des Landgra­bens - eines Pfinz­spül­ka­nals vom Osten der Stadt bis zum Durlacher Tor - eines mecha­ni­schen Siebwerkes am jetzigen Standort des Klärwerks. Der gesamte Aufwand betrug 4,2 Millionen Mark. Das Klärwerk nahm 1913 seinen Betrieb auf. Der Ausbau der Sammel­kanäle wurde erst 1920 abgeschlos­sen.

Seit Oktober 2002 kann inter­es­sier­ten Besucher­grup­pen der Blick in die "Unter­welt" gewährt werden. In einem unter­ir­di­schen, klima­ti­sier­ten Besucher­raum neben dem Landgra­ben­ein­stieg am Lameyplatz wird durch Präsen­ta­tio­nen ein Einblick in die Geschichte der Karlsruher Stadt­ent­wäs­se­rung und des Landgra­bens gegeben. Im Anschluss ist die Besich­ti­gung des histo­ri­schen Landgra­bens über einen Besucher­steg direkt über dem Fließ­ge­rinne möglich.

Text: Paul-Gerhard Reinle, Tiefbau­amt