Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Karlsruhe: Kultur

Das Karlsruher Kulturfrühstück

Kulturfrühstück

Das Karlsruher Kulturfrühstück ist eine Insti­tu­tion. 2001 vom jetzt ehemaligen Bürgermeis­ter Ullrich Eidenmüller ins Leben gerufen, wurde es zum Forum, zur Meinungs- und Infor­ma­ti­onsbörse zu aktuellen Themen lokaler Kultur und Kultur­po­li­tik. Alle zwei Monate (jeweils am letzten Freitag) lockt die Frühstücksrunde, moderiert von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche, Journa­lis­ten, Kultur­schaf­fende und inter­es­sierte Bürgerinnen und Bürger ins Besitos am Marktplatz.



Nächstes Kulturfrühstück

28. November 2014, 10 Uhr, Café Besitos am Marktplatz
Thema: "Lite­ra­tur­­stadt Karlsruhe"

In Karlsruhe gibt es eine vielfäl­tige und innova­ti­ve Litera­tur­­szene. Zahlreiche Autorinnen und Autoren- zum Teil überre­­gio­nal bekannt - arbeiten hier. Gleich­­zei­tig bieten immer mehr Veran­­stal­tungs­­or­te dieser Litera­tur­­szene eine Präsen­ta­ti­­ons­­plat­t­­form, und auch in Sachen Verlags­we­­sen hat sich in den letzten Jahren einiges getan.
Die unter­­schie­d­­li­chen Litera­tur­­ver­­an­­stal­tun­­gen in Karlsruhe werden von einem wachsenden Publikum mit großem Interesse und oft sehr begeistert wahrge­nom­­men.

Einem Poetryslam wird dabei nicht weniger Beachtung geschenkt als der klassi­­schen Lesung, das Bücher­büf­fet in der Fleisch­­mark­t­halle auf dem Alten Schlacht­hof findet sein inter­es­­sier­tes Publikum genau wie die Bücher­schau im Regie­rungs­prä­si­dium am Rondell­­platz.

Die von der Litera­ri­­schen Gesell­­schaft Karlsruhe ins Leben gerufenen Litera­tur­­tage, an denen sich im Oktober dieses Jahres nahezu die komplette Karls­ru­her Litera­tur­­szene in irgen­d­ei­­ner Form beteilig hat, haben deutlich gemacht: es herrscht Aufbruchs­s­tim­­mung in Karlsruhes Litera­tur­­lan­d­­schaft.

Wie arbeiten Karlsruher Schrift­s­tel­le­rin­­nen und Schrift­s­tel­­ler? In welchen Initia­ti­­ven sind sie vernetzt und wie vernetzt sind diese Initia­ti­­ven unter­ein­an­­der? Welche Rolle nehmen dabei Biblio­the­ken, Litera­ri­­sche Kreise, Kultur­­ver­­eine und Litera­tur­­zeit­­schrif­ten ein? Wie steht es um das Karlsruher Verlags­we­­sen und wie befördern Veran­­stal­tun­­gen wie das Bücher­büf­fet oder die Bücher­schau die Szene? Brauchen Litera­tur­­schaf­­fende den Verlag wie der bildende Künstler die Galerie, oder hat sich durch die digitalen Möglich­kei­ten dieses Verhält­nis "überlebt"?

Am Freitag, den 28. November um 10 Uhr bietet sich beim Kultur­früh­stück im Café Besitos am Marktplatz die Möglich­keit, über diese und noch mehr Fragen zu disku­tie­ren. Moderiert wird die für alle Inter­es­­sier­ten offene Veran­­stal­tung von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche.