Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt. Sprung zur Navigation dieser Seite

Karlsruhe: Kultur

Das Karlsruher Kulturfrühstück

Kulturfrühstück

Das Karlsruher Kulturfrühstück ist eine Insti­tu­tion. 2001 vom jetzt ehemaligen Bürgermeis­ter Ullrich Eidenmüller ins Leben gerufen, wurde es zum Forum, zur Meinungs- und Infor­ma­ti­onsbörse zu aktuellen Themen lokaler Kultur und Kultur­po­li­tik. Alle zwei Monate (jeweils am letzten Freitag) lockt die Frühstücksrunde, moderiert von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche, Journa­lis­ten, Kultur­schaf­fende und inter­es­sierte Bürgerinnen und Bürger ins Besitos am Marktplatz.



Nächstes Kulturfrühstück

25. Juli 2014, 10 Uhr, Café Besitos am Marktplatz
Thema: "Filmstadt Karlsruhe"

Mit der Zeitschrift «Film-Revue» und der Bambi-Preis­­ver­­lei­hung von 1948 an war Karlsruhe vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg eine zeitweise inter­na­tio­nal bekannte Filmstadt. 1954 besuchte jeder Karlsruher und jede Karls­ru­he­rin zwischen 15 und 65 Jahren durch­­schnit­t­­lich 50 Mal eines der damals 22 Kinos, und auch wenn diese Zahlen heute staunen lassen, hat sich Karlsruhe seine Film- und Kinotra­­di­tion erhalten.


Seit Jahrzehn­ten bereichern das kommunale Kino Kinema­thek sowie die Schauburg mit ihrem hervor­­ra­­gen­­den Sparten­pro­­gramm die Szene, und zahlrei­che Filmfes­ti­vals wie die Indepen­­dent Days, die Stumm­­fil­m­­tage oder das schwul-lesbische Filmfes­ti­val erfreuen regelmäßig die Cineasten. Hinzu kamen in jüngster Zeit das 3D-Festival Beyond und das Dokumen­tar­­fes­ti­val dokka, das in diesem Jahr erstmals stattfand.
Großen Anteil an der Entwick­­lung der Karls­ru­her Filmlan­d­­schaft hat auch das 2007 gegründete Filmboard. Der Verein, der zusammen mit anderen Filmin­s­ti­tu­tio­­nen im Filmhaus auf dem Alten Schlacht­hof angesie­­delt ist, hat sich zum Ziel gesetzt, Filmschaf­­fen­de unter­­schie­d­­lichs­ter Profes­­sio­­nen sowohl unter­ein­an­­der als auch mit der baden-württem­­ber­­gi­­schen und deutsch­­lan­d­wei­ten Film- und Fernseh­­bran­che vernetzen. Vor diesem Hinter­­grund scheint es nur konsequent, dass sich neben den Filme­­ma­chern auch immer mehr Produk­ti­­ons­­fir­­men in Karlsruhe ansiedeln. Wie steht es um die Filmstadt Karlsruhe? Um ihre Kino- und Festi­vallan­d­­schaft? Welche Arbeits­­be­­din­­gun­­gen finden die Filmschaf­­fen­­den und die Produk­ti­­ons­­fir­­men? Was hat sich verändert in den letzten 10 Jahren? Welchen Stellen­wert hat der Film in Karlsruhes Kultur-und Kreati­v­­wir­t­­schaft.


Diesen und mehr Fragen wird das nächste Kultur­früh­stück, moderiert von Kultu­ramts­lei­te­rin Dr. Susanne Asche, auf den Grund gehen. Eingeladen sind neben Filmschaf­­fen­­den alle am Thema inter­es­­sier­ten Bürge­rin­nen und Bürger.